Kantine statt Mensa – Als Studienabbrecher mit einer Ausbildung neu durchstarten


Und Morgen Meister
19. April 2016 | Studienabbrecher oder Studierende, die erwägen ihre Hochschulausbildung abzubrechen, sind am Mittwoch, 20. April, in die Kantine des Stadthauses I eingeladen. In der Zeit von 16:00 bis 18:00 Uhr gibt es hier die Gelegenheit, in der Kantine des Stadthauses I bei einem ungezwungenen Imbiss mit Unternehmen aus der Region in Kontakt zu kommen und sich über neue Karriereperspektiven zu informieren.
Unter dem Motto „Kantine statt Mensa“ laden die Agentur für Arbeit, die Industrie- und Handelskammer und die Handwerkskammer die Betroffenen ein, unterschiedliche Ausbildungsberufe und Betriebe kennenzulernen. „Wer mit dem Gedanken spielt, sein Studium abzubrechen, steht häufig unter einem großen inneren Druck. Insbesondere, wenn noch keine neue Alternative gefunden wurde, ist die Situation für viele sehr belastend“, weiß Paul Stallmeister, Berufsberater in der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster. Locker und ungezwungen soll es deshalb zugehen, wenn sich die jungen Leute mit Personalchefs aus Münsteraner Firmen treffen. „Und weil es sich bei Brötchen bestens entspannen lässt, laden wir Interessenten ein, von der Mensa in die Kantine zu wechseln und so gleichzeitig auch die Hochschule mit einem Unternehmensumfeld zu tauschen“, erklärt Carsten Haack von der Handwerksammer Münster, die Idee hinter der Veranstaltung. „Wir regen die Studierenden dazu an, die Perspektive zu wechseln und sich mit einer betrieblichen Ausbildung als neue berufliche Chance auseinanderzusetzen“, ergänzt er. Aus Sicht der Organisatoren eignet sich kaum ein anderer Ort besser für einen neuen Blickwinkel als die elfte Etage des Stadthauses I. „Hier gibt es tolle Ausblicke, nicht nur über die Stadt, sondern auch für eine neue berufliche Zukunft“, sagt Silke Deutschmann, aus der der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen. Die Veranstaltung findet in der Kantine des Stadthauses I, 11. Etage, Klemensstraße 10, statt. Besucher nutzen am besten den rückseitigen Eingang über den Syndikatplatz. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Pressemitteilung 000/2016